* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren








Hey everybody, I hope you had a Merry Christmas and a Happy New Year. Hopefully you enjoyed your holidays as well...because they are already over =P, but I have summer holidays now for 6 weeks.
I'm not going away, I'm just staying in Sydney and meeting friends all over the City and at the beach of course.

On the 6th of December I moved to a new host family. I really like it here because I have siblings: an 18-year-old sister, Maxine, who is going on exchange to Upper Austria in about 20 days, a 16 year old brother, Sebastian, who is in the same school grade as me and a 14 year old brother, Samuel, who is the youngest of the family. Then of course a Mum, Gudrun, who is running the household and is serving (that's what she wants me to write about her) and a father, Ivan, who is working as a real estate agent and a hobby sailor.



The pictures with the water in the background were taken on a sail we went on, on the 26th. First we went out to the harbour to watch a sailing race passing us by and then we went sailing on the coast to palm beach in the very north of Sydney.
We have pets. Baxter is a 7-month-old dog. My relationship with him isn’t THAT good because he ate my favourite sunglasses and it's hard for me to forgive him. The 2nd one is a spider living in my bathroom. I'm not allowed to kill it because it eats the flies. I'm okay with that and I'm enjoying the sound of a dying fly more than the sound of a flying one.



Their house is in the suburb called Cremone. It's next to the harbour so we have a beautiful view from the balcony. If I want to go to the City I just have to catch a ferry, which is a 5 minute walk away. When I want to go to the beach I have to walk/climb a mountain for about 15 minutes to catch a bus. (That's not easy when it is as hot as it is here) Well at least some exercise, but I still hate the Sydney public transport system. Apart from that I have nothing to complain about.



The time before Christmas was in some ways similar to the one in Austria, for example everybody is stressed to get all the presents for friends and family and buying stuff they don't need nor the people who the presents are for. Some of them even buy Christmas trees (the same as us, not palm trees). But there was no snow. Alright I can't remember the last Christmas in Vienna with snow, but there wasn't just the snow missing, it was/is HOT! Very hot. T-shirt-, ice cream-, beach-hot.

But still. People try to make up the same Christmas as in the northern hemisphere when they are decorating their houses with lights (some streets looked like Las Vegas at night) or some of them even the public buses (I think that was really cute, because the driver did it himself just for fun without getting paid for it) or when they are singing Christmas Carols together (together means: 10.000 people) in the domain (a park).

Of course Rotary didn't forget Christmas either. We had a wonderful harbour cruise on November the 29th with all the exchange students and the counsellors. We had a great day on a boat going in circles with a good view.




On the 24th there was no celebrating at all. On the 25th I spent the day with Barry at his place and in the evening we went to my counsellor’s Mike and Carol Morgan. On the way to them we got a flat tire and we were stuck for one and a half hours on the freeway waiting for the service. Now I finally know how easy it is to change a wheel.

A few days after Christmas we celebrated New Years Eve. My host family had a party with 20-ish people because we have a good view of the fireworks from here. Some streets around Cremorne were closed from 5 o'clock onwards because so many people came to see the fireworks at those places.

I had nice December, I hope all of you did too.
7.1.09 02:57


Werbung


G'day mates! Sorry for not writing sooner, I'm quite busy here and another reason is that I hate to write in German so I just decided to continue my blog in English.
My school holidays are over, but that's fine because I still love my school (except for Monday mornings). Kalle moved to another host family so I'm alone with Barry at the moment. Sometimes I'm missing him, but on the other hand we have a better friendship now because we don't see us every single moment.
Well anyway. At the same day Kalle moved, our furniture finally arrived and the house became comfortable. So here is a picture


This picture was taken at a halloween party with the exchange students. It was a nice evening but there is nothing special to tell. I just wanted to show you Jakob's costume:


As you see on the last picture my hair was growing too long so I had to cut it. Well I was used to a really good haircutter in Vienna (Hello if you should read this) but I had a really bad one here. So I bought my own clipper and did it my self. And as you know me I like cutting friends hair, so I did that as well.
To give you another detail about Rotary: they are fineing each other for everything that happens to them and this money go into any Rotary projects. So just another way of collecting money. The week after my haircut (7mm) everybody in the club who was bald (=60 %) was fined by Barry.
After the last Holidays year 12 (=last year) began. I don't know whose idea it was, but year 12 is wearing different school uniform to show 'hey I'm year 12 mate, I'm VIP!.'... well anyway I guess that was the reason. I like this one much better and everyone respects and fears me now.



From Tuesday the 11th to Saturday the 15th Barry took Tom, (New York State), and me up to Queensland, Goldcoast in the north of Sydney. We had a great time there. We stayed in an apartment next to the sea with beautiful view on the coast . We weren't too lucky with the weather, but at least we weren't sweating like hell when we fed kangaroos and colourful birds.




By the way, this one pooped on Tom. They don't like americans.



The next day we went to the mountains and to a waterfall. It reminded me strongly of the normal walking in the Alps back home but the trees and the animals around us were quite different. So there were lizards, leeches (Tom had four! but I didn't. As I said the animals here don't like americans), snakes, spiders, lots of flies and unicorns.... =P



Thank you so much for this week Barry!


On the weekend from 21st to 23rd of November there was a weekend for the exchange studends from Australia going away in January. Guess who I met. Exactly: Robert Guzowski. He is going to live at my place, annoy my family and my teachers. He is 17 and has just finished school. I don't have a better picture, but that's him (in the red marked area )

He knows my family already (but they don't know him) and if you are one of my really good friends in Vienna he knows you as well. Every exchange student has to do a presentation about his country, friends, school, family etc for his Rotary Club. I did that already a few months ago. I did my presentation a second time for the students to give them a taste what it could be like. Well anyway Charlotte (Norway) did it as well and Jakob said to me: "David after your presentation I felt bad about mine, but after Charlottes I felt terrible!" So if you read this, congratulations again it was really good Charlotte.

I'm going to move in two weeks to my 2nd official host family. Their daughter is going to Linz in January. So I'll have a host sister for about one month. :D

School. I LOVE photography. It is the best subject ever. No boring physics, chemistry or biology here. We are doing darkroom and Photoshop work. On Monday the 24th we went on an excursion to take pictures of the botanic gardens of Sydney, but unfortunately they aren't digital so I can't show them to you =(.
My old Maths teacher didn't like me and I hated her so I changed to another one. I'm doing much better now but actually we are doing nothing because it is the lowest level.


Culture stuff. On a Wednesday in October my district Counsellor Carol Morgan took Matheus, Nelson (both Brazil), Charlotte (Norway) and me to sculpture by the sea. What da hell 's that supposed to be? An art collection from international artists from all over the world, which is standing in Bondi Beach. The weather wasn't that good, but we still had a great day.



I don't understand the given statement of the artist, so I make my own one: "War is stupid."


And I guess that's it for moment. I won't leave it so long before I write the next instalment. Hope you enjoyed.
26.11.08 08:20


Zeit mal wieder was zu schreiben. Bei mir schauts ein bissl anders aus als bei euch. Ich habe gerdade Ferien und es wird mit jedem Tag heisser (es war angeblich sogar der heisseste September seit sowieso).

Vor ungefähr 3 Wochen haben meine Examen angefangen. Jeden Tag wurden 2 Fächer geprüft und wenn man keines von beiden gewählt hat konnte man zuhause bleiben. Die Tests sind hier übehaupt ganz anders. Hier trifft sich der ganze Jahrgang in einer großen halle um den Test zu schreiben und jeder sitzt auf einem eigenen kleinen Tisch. Da das ganze Jahr geprüft wurde und ich nur einen Monat hier war erlaubten mir die Lehrer zu lesen wenn ich nichts mehr zu tun hatte, aber früher gehen darf man nicht.
Seltsam: bei uns dauern die Englischschularbeiten 1-2 Stunden und ein Geschichtetests ungefähr 20 Minuten. Hier dauern die Englischexamen 1,5 Stunden und Geschichte 3...?

Am Mittwoch dem 24 September sind Barry, Kalle und ich endlich umgezogen. Möbel und so Zeug fehlt teilweise noch aber sonst ist es ziemlich gemühtlich. Ja äh irgendwie hab ich kein Foto davon welches ich euch zeigen könnte.



Ich verbringe viel Zeit am Strand und im Meer.



Letzte Woche habe ich sogar am Meer gewohnt. Yvonne, eine Rotarierin aus meinem Klub hat meinen Bruder und mich zu ihrem Haus am Meer in Palmbeach mitgenommen. Zusammen mit ihrem Ehemann Rod holte sie uns am Samstag vor 2 Wochen ab und wir fuhren gute 40 Minuten aber die Gegend gehörte immer noch zu Sydney. (und das war nur durch ein Drittel von Sydne, dieses Stadt ist so rießig!). Als sie uns sagte wir seien angekommen wusste ich nicht wirklich wo wir jetzt wohnen sollten da weit und breit kein Haus zu sehen war. Nur ein guter Blick auf das Meer und ein steiler Abhang. Plötzlich kam zu unsere Linken ein Glaskasten den Abhang hoch. Eine Art Aufzug gennannt "Inclinator" leitet einen über eine Schiene gute 30 Meter von der Straße zum Haus.



Da waren wir also. Ein Haus das einen Pool besitz obwohl es am Meer liegt. Könnt man sich ja glatt dran gewöhnen. Der Rand vom Pool war die meiste Zeit mit Seemöven verziert die einem ziemlich auf die Nerven gehen und immer wieder kommen egal wie oft man sie wegklatscht.


Nach der ersten Nacht und einem Schnarchkonzert bekam ich sogar ein eigenes Zimmer.
Kalle und ich verbrachten die meiste Zeit mit lesen am Strand wenn es nicht zu windig war. Am Donnerstag verließ mich Kalle um das Wochenende mit einer anderen Familie zu verbringen und ich war allein. Aber meine Freunde Jakob (Schweden) und Emil (Dänemark) haben mich so gerne dass sie sich eine stundenlange Busfahrt antaten um mich zu besuchen.


Wir spielten Football am Strand und im Meer, welches rießige Wellen an diesem Tag hatte. Football ist so ein großartiges Spiel. Ich würde gerne einem Klub beitreten oder sowas.
Ich zeigte ihnen den Weg vom Strand zu einem Leuchtturm den ich selbst 3 mal besuchte. Von dem Berg (für österreiische Verhältnisse Hügel) auf dem er steht hat man eine wundervolle Aussicht auf andere Halbinseln, Strände, Palmen und den Ozean.

Samstagabend nahmen mich Yvonne und Rod zu ihrem zweiten Haus in den Blue Mountains. Ja genau das dachte ich mir auch, eine Luxusvilla deren Preis sterbliche Menschen niemals bezahlen könnten reicht nicht, da muss schon noch mal das gleiche in Blau her. Ich will mich nicht beschweren, ich durfte 3 Nächte auch in diesem Wohnsitz verbringen. Das Wohnzimmer hat 2 Glaswände die einem eine wundervolle Aussicht auf den Garten und Berge (wieder österreichisch: "Hügel") möglich machen.
Hier ein Aussichtsfoto von der Tarasse im Garten:


Ja und in diesen 3 Tagen wurden mir "Berge" (höchste elfhundert Meter) gezeigt die mich doch sehr stark an Österreich erinnerten. Für das Erste mal hatte ich ein wenig Heimweh in der Zeit die ich mich Rod und Yvonne verbrachte auch wenn sie sich um uns/mich sehr liebevoll kümmerten. Hatte wahrscheinlich damit zu tun dass ich nicht die Leute an die ich gewöhnt bin um mich hatte. Also ja , ich hatte Sehnsucht nach Wien, aber auch nach den Leuten hier, die für mich schon so etwas wie eine zweite Familie sind.
Hm letztes Mal hab ich mit irgendeinem blöden Foto von mir aufgehört... Ja hier hab ich ein gutes. Es gibt zwar auch Tauben ABER:

8.10.08 09:23


das hier ist mein erster Blog also seit bitte nicht zu streng mit mir. David ist mein Name und dieser Blog ist für Freunde, Familie und Rotarymitglieder die mehr über einen Schüleraustausch den ich gerade mache wissen wollen. Fui Spaß.

Rotary
ist die Organisation die mir diese Reise ermöglicht hat und somit auch der Grund dafür ist das dieser Blog geführt wird. Ich könnte euch zwar in meinen eigenen Worten beschreiben was man als Rotarier tut, aber ich finde die Wikipedia schreibweise besser^^:
Rotary International ist die Dachorganisation der Rotary Clubs. Das sind Wohltätigkeitsclubs, zu denen sich Angehörige aller Berufe zusammengeschlossen haben, um weltweit humanitäre Dienste zu leisten und sich für Frieden und Völkerverständigung einzusetzen. Als sein oberstes Ziel nennt Rotary "Dienstbereitschaft im tägliche Leben."
Eine dieser Dienste ist ein Schüleraustausch welcher in meinen Augen im Vergleich zu kommerziellen Organisationen großartig gemanagt ist. Wie schon der Begriff wohltätig verrät wird von mir kein Geld für die Arbeit die Rotary durch mich bekommen hat verlangt.
Mein Austausch ist nun so Organisiert, dass ich jeden Dienstag ein Mittagessen mit dem Rotaryclub der mich hier sponsert habe. Dort spreche dann ich ein paar Worte über meine vergangene Woche, was ich erlebt habe welche eindrücke ich gewonnen habe und wie es mir geht. Schließlich will man ja wissen wen man sponsert. Es wird gegessen und anschließend wird von einem Rotarymitglied, oder einem Gast eine Rede über dies und jenes gehalten.(z.B. letzte Woche zeigte jemand wie es in einem Projekt voran ging ein Wassersystem in einem Aboriginesdorf auf zu bauen. Er war Vorort und zeigte Fotos über dieses Erlebnis)
So viel erst mal dazu, es wird zu diesem Thema noch viel lesen geben.
Ich möchte mich bei allen Rotariern für dass was sie für mich getan haben bedanken.

Ich bin hier jetzt schon über 2 Wochen in Sydney. Es war doch ganz schwer am Anfang mit dem Englisch mitzuhalten. Jetzt ist es schwer Deutsch zu schreiben. hahaha es wird so lustig wenn ich wieder in Wien bin und kein Wort Deutsch sprechen kann.
Also. Wie ich manchen schon erzählt habe hab ich hier jetzt endlich einen Bruder, den mir Rotary geschenkt hat. Meine Eltern waren dazu nicht in der Lage obwohl ich sie mehr mals darum gebeten hatte. Er kommt aus Finnland und ist schon einen Monat vor mir hier angekommen. Er macht gern Musik und trinkt viel Kaffe. Sein Name ist Kalle aber von den Leuten die jetzt sagen: "was?!" will er nur Fred genannt werden dar diese nie verstehen werden wie man diesen Namen ausspricht (ich glaube ich gehöre zu diesen Leuten).
Als ich ihn zum ersten mal am Flughafen sah (6 Uhr Morgens Ortszeit) sah ich einen Blick in seinen Augen der mir sagte :"um dich abzuholen musste ich also um halb 5 aufstehen?" In diesem Moment hatte ich ziemliche Angst vor einem schlechten Verhältnis mit ihm. Die Sachen haben sich dann aber doch anders Entwickelt.

that's him:


Des Weiteren haben mich vom Flughafen abgeholt:
Barry, mein derzeitiger Gastvater und pensionierter Apotheker der schon 27 Austauschschüler betreute (mit Kalle und mir).
Clare ist mein Clubcounselor. Ihr Job wurde mir nur einmal auf Englisch erklärt und ich habe die Hälfte davon nicht verstanden. Die andere Hälfte habe ich vergessen. Etwas in die Richtung wie eine ehrenamtliche Geldverwaltung für arme Leute. Mehr weiß ich nicht. Ich werde sie aber noch mal darauf ansprechen.
Sie hat Vorfahren in China und Kanada, angeblich hat sie auch einen Akzent den höre ich aber nicht. Leider habe ich noch kein Foto von ihnen.

Nach dem treffen im Flughafen und gutem Fastfoodfrühtück (welches ein Segen nach 20 Stunden Flugzeugfraß war) zeigte Kalle mir zusammen mit einem Schulkameraden Emil, welcher auch Austauschschüler ist, die Stadt, von der ich bis jetzt noch lange nicht genug gesehen hab.



Mein neues Zuhause
Barry lebt in einem Haus mit Garten im Bezirk Frenches Forest. Die meisten Häuser in Sydney liegen wie dieses, das heißt es gibt selten Wohnblöcke. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln dauert es ungefähr eine Dreiviertel Stunde um in das Stadtzentrum zu kommen. Wir werden aber bald umziehen, in ein Apartment welches näher dem Meer und dem Stadtinnern liegt.

Derzeit ist mein Gastvater jedoch auf einem Kongress/Urlaub in Spanien und ich wohne bei einer anderen Gastfamilie. Zuerst aufgeregt darüber dass er Kalle und mich nicht mitnehmen wollte war ich doch sehr erfreut einen neuen Haushalt kennen zu lernen: Elizabeth ist eine Schuldirektorin welche ich schon in meinem Rotaryclub kennen gelernt habe. Mit ihrem Ehemann John hat sie einen Sohn namens Richard. Also bin ich in den nächsten 2 Wochen während Barry weg ist nicht bruderlos, obwohl Kalle für diese Zeit in einem anderen Haushalt lebt.

Meine Schule
Forest High School heißt sie. Eine öffentliche Schule mir riesigem Grundstück hat 5 Blöcke auf die, die Verschiedenen Klassenräume aufgeteilt sind. Man muss seine Fächerselbst wählen (insgesamt 6) und eine Schuluniform tragen. English, Mathematics, Business Studies, Modern History, Music, Photography, + Sport sind die, die ich mir ausgesucht habe. Gute Lehrer sind wie überall auf der Welt, der Preis eines Gewinnspieles, in welchem ich in großem und ganzen gut abgeschnitten habe.

Dieses Foto ist von meinem ersten Schultag. Brook (ganz links) zeigte mir die ganze Schule, half mir die Kurse auszuwählen stellte mich ihren Freunden vor und so bin ich schließlich in diesen Freundeskreis reingekommen. Ihr Vater ist Österreicher, sie versucht gerade Deutsch zu lernen und mag die eav.
Die die ihr Gesicht gerade vor der Kamera versteckt ist Willow, neben ihr sitz Marley mit ihnen und noch ein paar anderen Fotoscheuen Schülern verbringe ich die meiste Zeit auf dem Schulgelände.
(und NEIN ich werde kein Foto von mir in Schuluniform herzeigen)

Außerhalb der Schule treffen sich alle Austauschschüler einmal in der Woche. Es ist lustig sich in einer einheitlichen Sprache zu unterhalten die keine von uns seit Geburt an spricht, es sind Jugendliche aus aller Welt.


Ich hoffe es war euch nicht zu lang(-weilig), mir hats Spaß gemacht. Ich freue mich über sinnlose Kommentare und Beschimpfungen zu diesen Blog, tut euch keinen Zwang an.
Sinnlos möchte ich einfach zum Spaß noch dieses Foto reinstellen, fui Spaß.

30.8.08 02:43





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung